Kurze Geschichte des Tauchens mit Nitrox

Die Nutzung von sauerstoffangereicherten Atemgasgemischen lässt sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Der Grundstein für das moderne Tauchen mit Nitrox, wie wir es heute kennen, wurde jedoch von Dr. J. Morgan Wells, Cheftaucher und späterer Leiter der „National Oceanic and Atmospheric Administration“ (NOAA) gelegt. Die Nutzung von 32 % Sauerstoff im Atemgas (NOAA1, EAN32) ist in der zweiten Ausgabe des „NOAA Diving Manual“ (1979) dokumentiert, einschließlich der entsprechenden Dekompressionstabellen und der Methoden zur Herstellung des Gemisches. Damit war das benötigte Wissen zur Anwendung von Nitrox für die Allgemeinheit frei verfügbar. Die Veröffentlichung der dritten Auflage (1991) erweiterte den Umfang um ein weiteres Nitroxgemisch mit 36 % Sauerstoffanteil (NOAA2, EAN36) und entsprechende Dekompressionstabellen. Mit dem „NOAA Diving Manual“ wurde der Begriff Nitrox für sauerstoffangereicherte Atemgase eingeführt und verdrehte die bis dahin eigentlich gebräuchlichen Nomenklatur. Der Ausdruck „Nitrox“ bezeichnete ursprünglich Atemgasgemische, die in Unterwasserhabitaten benutzt wurden, um Auswirkungen der Sauerstoffvergiftung zu vermeiden, also Gasgemische mit einem geringeren Sauerstoffanteil als Atemluft. Im Gegensatz dazu versteht man heute üblicherweise unter Nitrox ein Atemgasgemisch mit einem erhöhten Sauerstoffanteil. Die US Navy nannte ihre Gemische „nitrogen-oxygen“ oder „N2-O2“, die Berufstaucher sprachen von „Enriched Air“, also angereichter Luft. 1987 einigte man sich auf einem Workshop der „Habor Branch Oceanographic Institution“ auf den Begriff „Enriched Air Nitrox“ oder abgekürzt EANx. Das x steht dabei für den Sauerstoffgehalt des Gemisches in Prozent. Heute spricht man üblicherweise von Nitrox oder EANx, ob das im nach hinein logisch erscheinen mag oder nicht.

Die Idee, Nitrox als Atemgasgemisch zu verwenden, war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des „NOAA Diving Manual“ (1979) jedenfalls nicht neu. Bereits anfangs des 20. Jahrhunderts experimentierte Dräger erfolgreich mit sauerstoffangereichertem Atemgas zur Versorgung von Helmtauchern. Dr. Chris Lambertson entwickelte 1939 das erste Nitrox Kreislauftauchgerät und schlug 1943 die Verwendung von Sauerstoff-Stickstoffgemischen vor, um die Dekompressionsanforderungen beim Tauchen zu reduzieren. Die US Navy, namentlich Dr. Ed Lanphier, hatte die Verwendung von Nitrox bereits ab 1950 intensiv erprobt, auch wenn das Hauptinteresse bei der Verwendung mit Kreislaufgeräten lag. Die Berufstaucher begannen in den 60iger Jahren Nitrox zu verwenden. Die Techniken wurden jedoch als Berufgeheimnis gehütet. Eine amerikanische Berufstaucherfirma, die mit Nitrox arbeitete war Andre Galerne’s „International Underwater Contractors“. Ein Geheimnis von Galerne war, dass er Dekompressionstabellen für Nitrox einfach aus dem Stickstoffgehalt des Gemisches berechnete, ein Konzept, das heute als das EAD-Konzept (engl. Equivalent Air Depth, äquivalente Lufttiefe) gelehrt wird.

Der Einzug von Nitrox in den Bereich des Sporttauchens begann aber erst 1985 mit der Gründung von IAND (International Association of Nitrox Divers) durch Dick Rutkowski, einem Mitarbeiter von Dr. Morgan Wells. Heute wird eine entsprechende Ausbildung von fast allen Tauchsportverbänden angeboten.

Quelle: VDTL NITROX  Lehrbuch (V.Erb / R.Wottrich)


Hinterlasse eine Nachricht